Meldungen

17. Februar 2016

Baden-Württemberg ist einzigartig!

Fraktionsvorsitzender Guido Wolf MdL und Patrick Rapp MdL, naturschutzpolitischer Sprecher in der aktuellen Debatte des Landtags von Baden-Württemberg am 17.02.2016

Fraktionsvorsitzender Guido Wolf MdL:

"Herr Ministerpräsident, Sie haben Ihre Ausführungen damit begonnen, Baden-Württemberg sei ein schönes Land. Ich finde, Sie haben untertrieben. Denn Bayern ist z. B. auch schön. Baden-Württemberg ist ein einzigartiges Land. Es ist einzigartig, weil die Menschen es zu einem einzigartigen Land gemacht haben. Das ist die Marke Baden-Württemberg.

Sie haben gerade davon gesprochen, Baden-Württemberg sei heute ein Genießerland. Das vermittelt den Eindruck, die Menschen in Baden-Württemberg hätten erst in den letzten fünf Jahren das Genießen gelernt.

Jetzt wollen wir doch wirklich einmal die Kirche im Dorf lassen. Das, was Baden-Württemberg in den letzten Jahren und Jahrzehnten an Heimat geworden ist, das, was Baden-Württemberg in den letzten Jahren und Jahrzehnten an landschaftlich reizvoller Natur und Landschaft geworden ist, das, was Baden-Württemberg in den letzten Jahren und Jahrzehnten an Lebensraum mit Lebensqualität für die Menschen in Baden-Württemberg geworden ist, das ist es doch in erster Linie durch die Leistung der vielen Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger geworden. Wollen wir doch bitte einmal diejenigen, die die Hauptakteure in dieser Entwicklung sind, nicht aus den Augen verlieren."

Zur Rede von Guido Wolf MdL

Dr. Patrick Rapp MdL: 

Für viele Menschen entscheidet der Preis, entscheiden die Kosten darüber, wo und was sie einkaufen. Daher würden wir auch in Zukunft nicht auf die entsprechenden Strukturen in der Landwirtschaft, auf die Nutzung der Fläche verzichten können. Wir werden uns aber trotzdem bemühen müssen, naturnäher, naturverträglicher zu werden. Es stellt sich aber schon die Frage, mit welcher Geschwindigkeit – da loben Sie sich ja – wir Flächen aus der Nutzung nehmen, unter Schutz stellen und welche Reglementierungen wir noch vornehmen, um dies – das machen Sie gerne – als die gesunde Natur zu symbolisieren.

Es ist auch klar, dass die Lobbyisten des Naturschutzes eine schnellstmögliche Umsetzung derartiger Vorhaben sehen wollen. Jedoch muss eine nachhaltige und eine intelligente Politik ausgewogen gestalten, auch wenn es aus Naturschutzsicht attraktiv wäre, möglichst viele Flächen sich selbst zu überlassen – Artenvielfalt war Ihr Stichwort – ist es doch fraglich, ob dies einer überwiegend regionalen Versorgung überhaupt zuträglich ist. Eine Politik, die dieses Ziel von der Förderpolitik bis hin zur Gesetzgebung zu ihrem Leitbild erhebt, ist ideologisch und verkennt die Realität. 

Zur Rede von Dr. Patrick Rapp MdL