Meldungen

1. Februar 2016

Die Nachfrage nach Gemeinschaftsschule bricht ein!

Der bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Georg Wacker MdL:

„Die Anzahl neuer Gemeinschaftsschulen ist um mehr als die Hälfte gegenüber dem Vorjahr eingebrochen. Auch bei den vom Kultusminister heftigst umworbenen Realschulen holte er sich erneut einen Korb: Nur eine reine Realschule findet sich auf der Liste. Damit reagieren die Kommunen in vernünftiger Weise auf die rückläufigen Anmeldezahlen an den Gemeinschaftsschulen. So sind zum laufenden Schuljahr an 124 von 209 (knapp 60 Prozent) der bereits bestehenden Gemeinschaftsschulen die Anmeldezahlen zurückgegangen; knapp ein Drittel der Gemeinschaftsschulen liegt unter der zur Einrichtung geforderten Mindestschülerzahl von 40 Schülern. Weshalb der Kultusminister die Wahrheit noch immer ausblendet, dürfte wohl allein dem anstehenden Wahlkampf geschuldet sein“, sagte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Georg Wacker MdL am heutigen Montag (1. Februar).

dpa-Meldung vom 01.02.2016:

Stuttgart (dpa/lsw) - Das Kultusministerium hat zum kommenden
Schuljahr 28 weitere Gemeinschaftsschulen genehmigt. Das ist seit der
Einführung der neuen Schulart die niedrigste Zahl. Nach 41
Starterschulen im Schuljahr 2012/2013 wurde in der zweiten
Genehmigungsrunde mit 87 Schulen ein Höhepunkt erreicht. Mit den
Neulingen wird es im kommenden Herbst 299 Gemeinschaftsschulen im
Südwesten geben. «Qualität geht vor Quantität», kommentierte eine
Sprecherin von Kultusminister Andreas Stoch (SPD) am Montag in
Stuttgart die niedrige aktuelle Genehmigungszahl. Überdies existiere
bereits ein flächendeckendes Netz der «Schulen für alle». Weiterhin
gibt es kein Gymnasium, das auf die neue Pädagogik umstellen will.