Meldungen

15. März 2017

Gemeinsame wirtschaftliche Beziehungen mit Ungarn bieten großes Potenzial

Wirtschaftspolitischer Sprecher Claus Paal MdL führt Gespräche mit ungarischer Parlamentsdelegation

„Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit dem Vizepräsidenten des ungarischen Parlaments, István Jakab, über die Wirtschaftsbeziehungen unserer befreundeten Länder sprechen zu können“, sagte Claus Paal, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion anlässlich des Gesprächs mit einer Delegation um den Vizepräsidenten des Ungarischen Parlaments sowie den Generalkonsul von Ungarn in Stuttgart, Dr. János Berényi. Die Delegation war am ungarischen Nationalfeiertag nach Stuttgart gekommen. 

„Die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Baden-Württemberg – im Sinne unserer Wirtschaft – ist sehr wichtig. Deshalb ist es richtig, dass wir dazu regelmäßige Besuche und Gespräche pflegen. Gerade viele mittelständische Unternehmen aus Baden-Württemberg unterhalten Geschäftsbeziehungen zu Ungarn oder haben eigene Standorte vor Ort. Diese Geschäftsbeziehungen wollen wir eng begleiten“, sagte Claus Paal und verwies darauf, dass auch der CDU-Fraktionsarbeitskreis Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau im Mai zu Gesprächen in Budapest sein wird. Wirtschaftsexperte Paal lobte im Rahmen des Gesprächs auch die Wiedereröffnung des Generalkonsulats in Stuttgart im Juni 2015 – nach fast 10-jähriger Abwesenheit. Ungarn sei in Baden-Württemberg nun wieder auf höchster politischer Ebene vertreten, bestätigte der Generalkonsul Dr. János Berényi die diplomatischen Entwicklungen. „Gleichermaßen erhöhen sich damit auch die politischen, kulturellen als auch die wirtschaftlichen Aktivitäten und die Präsenz unseres Landes in Südwestdeutschland“, freut sich auch der Parlamentsvertreter aus Ungarn, István Jakab. 

„Alleine aus Baden-Württemberg haben sich über 400 Unternehmen – darunter ein Mercedes-Benz Werk Kecskemét, die Robert Bosch GmbH, die Siemens AG etc. – für einen oder mehrere ungarische Standorte entschieden. Diese sichern rund 300.000 Arbeitsplätze. Für Ungarn ist Deutschland daher der wichtigste Wirtschaftspartner“, sagten die Vertreter aus Ungarn. Bei den Gesprächen ging es auch um die duale Ausbildung sowie um das neue Steuersystem Ungarns. „Einen besonderen Dank gilt der CDU-Landtagsfraktion für deren Haushaltsinitiative zur Förderung der Andrassy-Universität“, betonte Parlamentsvizepräsident Jakab: „Mit Unterstützung aus Baden-Württemberg erfolgt nun eine verlässliche Finanzierung für die deutschsprachige Universität in Budapest.“

Zum Abschluss der bilateralen Gespräche war es dem Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart ein Anliegen, die Delegation aus Ungarn ebenfalls zu begrüßen: „Zu Ungarn habe ich persönlich ein  sehr enges Verhältnis. Im ungarischen Parlament habe ich in meiner Funktion als Staatsminister von Baden-Württemberg 2010 die „Budapester Erklärung“ unterzeichnet. Damit haben wir einen wichtigen Grundstein gelegt, die Donauregion stärker in das Bewusstsein der Europäischen Union zu rücken“, berichtete der Fraktionsvorsitzende abschließend und dankte den ungarischen Gästen für ihren Besuch.