Meldungen

17. Dezember 2015

Jugendliche Flüchtlinge richtig fördern

Bildungspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Georg Wacker MdL:

„Das Engagement der Wirtschaft begrüßen wir außerordentlich. Der Kultusminister macht allerdings viel zu wenig, um jugendliche Flüchtlinge schnellstmöglich fit für die Berufswelt zu machen. Noch immer fehlt ein ganzheitliches Förderprogramm des Landes. Jugendliche Flüchtlinge, die voraussichtlich längerfristig oder dauerhaft bei uns bleiben, benötigten für ihre Integration möglichst frühzeitig eine umfassende Schulung. Dazu gehört es auch eine intensiven Sprachförderung. Zudem müssen Alltagskompetenzen vermittelt werden, damit sich die jungen Menschen in unsere Gesellschaft eingliedern können.“

 

dpa-Meldung vom 17.12.2015:

Migration/Flüchtlinge/Arbeit/
Ausbildung von Flüchtlingen - Handwerk fordert mehr Unterstützung
(Foto - aktuell) =

Ulm (dpa/lsw) - Bei der Integration von Flüchtlingen in den
Arbeitsmarkt wünscht sich das Handwerk mehr Unterstützung seitens der
Politik. «Es kann nicht sein, dass wir als Handwerk Sprachkurse
finanzieren. Das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Wir können
nicht alles tun», sagte Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der
Ulmer Handwerkskammer, am Donnerstag in Ulm. Flüchtlinge, die eine
Ausbildung machten, bräuchten zudem eine Bleibeperspektive. «Wir
brauchen endlich Rechtssicherheit für Betriebe, die sich beteiligen
wollen.»

Die Ausbildung von Flüchtlingen sei derzeit «ein Vertrauensvorschuss
für unser Land, völlig unsicher, ohne Netz und doppelten Boden.» Drei
Flüchtlinge aus Eritrea, Somalia und Pakistan erlernen in Ulm derzeit
das Bäckerhandwerk.