Meldungen

24. März 2016

Wir werden weiter daran arbeiten, dass Baden-Württemberg wieder zum sichersten Bundesland wird

Innenpolitischer Sprecher Thomas Blenke MdL zur Kriminalstatistik:

„Die heute veröffentlichten Zahlen veranschaulichen, dass es für die Sicherheitsbehörden in unserem Land keine Zeit des Ausschnaufens gibt. Unser besonderer Dank gilt daher den Beamtinnen und Beamten, die sich jeden Tag aufs Neue für die Sicherheit ihrer Mitbürger einsetzen. Angesichts der verabscheuenden Terroranschläge in Brüssel zeigt sich einmal mehr, dass es einer engeren Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden der Länder, des Bundes und der anderen europäischen Staaten bedarf. Den Sicherheitsbehörden müssen die notwendigen Mittel für die Wahrnehmung ihres so wichtigen Auftrags zur Verfügung gestellt werden. Unser Ziel ist, dass man in Baden-Württemberg in Freiheit sicher leben kann. Wir werden weiter daran arbeiten, dass Baden-Württemberg wieder zum sichersten Bundesland wird.“

dpa-Meldung: 

Stuttgart (dpa/lsw) - Erstmals seit knapp zehn Jahren liegt die Zahl
der Straftaten im Land wieder über der Marke von 600 000. Wie die
Statistik zeigt, die Innenminister Reinhold Gall (SPD) am Donnerstag
(11.00 Uhr) vorstellen will, wurden im vergangenen Jahr in
Baden-Württemberg gut 617 400 Straftaten begangen - wenige Prozent
mehr als im Jahr zuvor.

Ein wesentlicher Teil des Anstiegs basiere auf der Zunahme bei
Verstößen gegen das Aufenthalts- und Asylgesetz, berichteten vorab
«Heilbronner Stimme» und «Mannheimer Morgen». Bereinigt um diese
spezifischen Delikte stieg die Zahl der Straftaten um 2,2 Prozent.

Um den Statistikbericht hatte es vor der Landtagswahl Streit gegeben.
Die Opposition vermutete, Gall halte schlechte Zahlen zurück.

Die Marke von 600 000 Straftaten in einem Jahr wurde im Südwesten
zuletzt 2007 übersprungen. Gall sprach trotzdem vom «sichersten
Bundesland». So habe es 5761 Straftaten pro 100 000 Einwohner
gegeben. Das sei nach den bislang vorliegenden Daten der beste
Länderwert. Zudem habe die Aufklärungsquote mit 60,1 Prozent einen
Höchststand der vergangenen zehn Jahre erreicht.