Pressemitteilung

14. Juni 2017

PM 93/2017 Ergänzende Duldungsregelung für Flüchtlinge in Berufsfachschulen

Wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Claus Paal MdL und innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Blenke MdL begrüßten heute (13. Juni) die ergänzende Duldungsregelung für Flüchtling in Berufsfachschulen:

„Mit dem Erlass des Innenministeriums erhalten auch Flüchtlinge – die eine einjährige Berufsfachschule besuchen und parallel bereits einen Ausbildungsvertrag unterschrieben haben – eine Duldung“, erklärte Thomas Blenke, der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. „Damit haben Unternehmer und die betroffenen jungen Menschen endlich Planungssicherheit“, begrüßte Claus Paal, Wirtschaftsexperte und Vorsitzender des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau der CDU-Landtagsfraktion, die neue Regelung. Sie ergänzt die von der Bundesregierung geschaffene „3+2-Regelung“, wonach Flüchtlinge geduldet werden können, solange sie sich in einer Berufsausbildung (3 Jahre) befinden. Nach Ausbildungsabschluss haben die Flüchtlinge dann mindestens weitere zwei Jahre die Möglichkeit, den erlernten Beruf in Deutschland auszuüben.

„Uns haben viele Briefe aus dem ganzen Land erreicht, in denen gerade die ungeklärte Situation der Flüchtlinge in den einjährigen Berufsfachschulen thematisiert wurde. Ich danke Minister Strobl sehr für diese Initiative, denn damit wird ein wesentliches Anliegen der Industrie und des Handwerks in Baden-Württemberg berücksichtigt“, so Paal.