Meldungen

11.05.2018

Arbeitskreis informiert sich über Wohnungsbau in Österreich

Im Rahmen einer Informationsreise des Arbeitskreises „Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau“ nach Salzburg konnten sich die Mitglieder des Arbeitskreises eindrucksvoll über verschiedene Projekte im Wohnungsbau informieren.

Bei einem ersten Besuch in der Fachhochschule Salzburg, an der der Studiengang Holztechnologie und Holzbau angeboten wird traf sich am 03. Mai 2018 die Delegation mit dem Studienleiter des Bereichs Ingenieurwissenschaften Herrn Prof. Dr. Alexander Petutschnigg. An der Fachhochschule werden Studenten und Studentinnen im Umgang mit dem Roh- und Werkstoff Holz im technologischen, wirtschaftlichen und planerischen Bereich ausgebildet.

Prof. Petutschnigg stellte der Delegation begeistert ein Projekt vor mit der die Hochschule beim Solar Decathlon 2013 in Kalifornien mit einem Plusenergiehaus „LISI“ den ersten Platz belegte. Das Haus wurde an der Hochschule entwickelt und gebaut, dann in Schiffscontainer verpackt, nach Kalifornien transportiert, wo es beim renommierten internationalen Solarhaus-Wettbewerb „Solar Decathlon“ von der architektonischen Qualität über die Qualität des Raumklimas bis hin zur Stromerzeugung bewertet wurde und Siegerhaus wurde.

„Auf einen solchen Erfolg kann die Hochschule stolz sein. Das Plusenergiehauses und die verschiedenen Lehrangebote zum Thema Holz der Hochschule Salzburg, zeigen, wie sinnvoll es ist, auch im Wohnungsbau die Konzepte der Natur stärker in den Vordergrund zu stellen und einzusetzen. Oftmals sind einfache Technologien ausreichend, um umweltverträgliches Bauen zu ermöglichen. Dies stärkt auch die Wertschöpfungskette der heimischen Wirtschaft“, lobt wirtschaftspolitischer Sprecher Claus Paal.

Weitere interessante Lösungen, wie beispielweise die Modulbauweise, die besonders den höheren Geschossbau ermöglicht, wurden bei dem Gespräch ebenfalls thematisiert.

Die Vertreter des Arbeitskreises werben dafür, eine stärkere Kooperation mit dem Bildungszentrum für Holzbau in Biberach zu ermöglichen.

Ein weiterer Gesprächstermin führte die Delegation nach Zell am See. Hier wird derzeit ein Wohnungsbauprojekt nach neuesten Standards umgesetzt. Im „Sonnengarten Limberg“ werden zum Teil geförderte Miet- und Eigentumswohnungen gebaut, die bezahlbar sind. Zudem entstehen attraktive Gemeinschaftseinrichtungen, Nahversorger, Kindergarten, Multifunktionsraum, Werkstatt, Gemeinschaftsgärten, Gästeappartements, ein digitales Bewohnerportal, und ein Car-Sharing Angebot.

„Das neu entstandene „Baugebiet Sonnengarten Limburg“ zeigt, wie bezahlbarer Wohnungsbau entstehen kann, wenn alle Partner, Land, Kommune und Wohnungsbaugesellschaft im Team zusammenarbeiten“, erklärt Claus Paal MdL abschließend.