Meldungen

22.03.2018

Die Entwicklung der Energiewende im Fokus

Mit Blick auf den neuen Koalitionsvertrag der Bundesregierung und auf die Energiewende insgesamt lud der Arbeitskreis Umwelt, Klima und Energiewirtschaft der CDU-Landtagsfraktion am 22. März 2018 Herrn Prof. Dr. Kai Hufendiek zum Gespräch ein. Er ist Leiter des Instituts für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung an der Universität Stuttgart und bestens mit den Tiefen des Energiemarktes vertraut. Zudem war er fünfzehn Jahre lang für die EnBW tätig.

Der Arbeitskreisvorsitzende  Paul Nemeth sagte, dass Deutschland und Baden-Württemberg die Energiewende begonnen hätten, um den CO2-Ausstoß  zu reduzieren. Dabei könnten Energieeffizienzmaßnahmen wichtiger sein als der Ausbau der Erneuerbaren. Dies müsse man jeweils im Einzelfall betrachten.

Hufendieks Anspruch ist es, die Wahrheiten hinter den einfachen Zahlen und Aussagen im Bereich der Energiewende zu finden und Zusammenhänge aufzudecken, die dem Zeitungsleser in den Schlagzeilen verborgen bleiben. So sieht er Deutschland in der Entwicklung der Energiewende nicht derart schlecht positioniert, wie es die internationale Presse dem Land kürzlich bescheinigte. Hinter diesem schnellen Urteil stünden Fakten wie Deutschlands Ausstieg aus der Kernenergie als klimafreundlicher Energie, den andere Länder nicht vollzögen. Interessant war auch sein Blick auf die Definition der Energiewende – ein Begriff, der in aller Munde ist, bei dessen Verwendung aber möglicherweise nicht jeder dasselbe meint.

Im Bereich der endlichen Ressourcen legte er überzeugend seinen Ansatz dar, dass nicht die Endlichkeit der Ressourcen an sich deren Grenzen darstellen würden, sondern die gesetzten Emissionsgrenzen. Kurz gesagt, werden aus seiner Sicht Ressourcen wie die Kohle schlicht im Boden verbleiben müssen, da wir ihren Verbrauch nicht mehr mit den Emissionsminderungsgrenzen vereinbaren können.

Anhand der unterschiedlichen Erreichungsgrade in der Emissionsreduzierung in Deutschland forderte er eine Verschiebung der Sektorziele, um die Klimaschutzziele erreichen zu können. Letztlich sei der Klimaschutz das wichtigste Ziel, dass sich das Land setzen müsse, um die Einsparungsziele erreichen zu können.