Meldungen

Abg. Stefan Teufel im Gespräch mit Teilnehmern des World-Café-Forums „Innovationen und Medizin 4.0: Wo steht Baden-Württemberg im Bundesvergleich?“
09.02.2018

Innovationen für Menschen – Zukunftsbranche Gesundheit

Zum dritten Mal fand Ende Januar der Landeskongress Gesundheit Baden-Württemberg auf dem Stuttgarter Messegelände statt.

Entscheider und Verantwortungsträger aus Ärzteschaft, Verbänden, Krankenkassen und der Politik diskutierten dort unter der Überschrift „Innovationen für Menschen – Zukunftsbranche Gesundheit“ über aktuelle Themen der Gesundheitsbranche. Auch der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Teufel MdL, der eine besondere Herausforderung darin sieht, den Wandel der Medizin im Kontext von Digitalisierung und moderner Medizintechnik aktiv zu gestalten, nahm daran teil.

Medizin 4.0: Wo steht Baden-Württemberg im Bundesvergleich?

In einem der insgesamt sechs World-Café-Foren am Nachmittag diskutierte Teufel als Fachexperte über die Frage „Innovationen und Medizin 4.0: Wo steht Baden-Württemberg im Bundesvergleich?“. Anlässlich dessen hielt er fest: „Die Telemedizin ist meines Erachtens eines der wichtigsten Zukunftsthemen im Gesundheitsbereich. Sie bietet vielfältige Möglichkeiten zur Verbesserung der medizinischen Versorgung der Bürgerinnen und Bürger im Land. Sie kann einen Arzt nicht ersetzen, aber sie bietet die Chance, unsere Ärzte zu entlasten. Dies ist in Anbetracht des in manchen Regionen bestehenden Ärztemangels ein wesentlicher Faktor.“ Zudem bekräftigte Teufel den hohen Stellenwert der so genannten Modellklausel der Landesärztekammer. „Dieser erste elementare Schritt ermöglicht in einem klar definierten Rahmen telemedizinische Behandlungen ohne einen vorhergehenden persönlichen Kontakt von Arzt und Patient. Damit ist Baden-Württemberg einmal mehr führend im Vergleich der deutschen Länder“, so Teufel. Was Digitalisierung und Innovationsorientierung anbelangt, müsse Baden-Württemberg den eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen, damit man nicht abgehängt werde. Deshalb ist es für den Gesundheitspolitiker ein Herzensanliegen, stringent an der Thematik weiterzuarbeiten.

Informativ und innovativ, mit Ergebnissen, die für den gesamten Gesundheitsbereich zukunftsweisend sind, so waren sich die Teilnehmer einig, war dieser Tag ein erfolgreiches Get-together der baden-württembergischen Gesundheitsbranche.