Meldungen

22.12.2017

Planfeststellung für den Albaufstieg muss zügig vorangehen!

Nicole Razavi MdL: „Grünes Licht vom Bund für die weitere Planungsphase zum Ausbaus des Albaufstiegs an der A 8 zwischen Hohenstadt und Mühlhausen“

"Dass der Bund grünes Licht für die weitere Planung zum Ausbau des Albaufstiegs an der A 8 zwischen Hohenstadt und Mühlhausen gegeben hat, ist eine hervorragende Nachricht zum Jahresende", so die CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Razavi. "Das ist eine ganz wichtige Entscheidung, um einen der größten Autobahnengpässe auf einer der wichtigsten und ältesten Verbindungsachsen in Deutschland beseitigen zu können. Was seit Jahrzehnten fast unmöglich schien, biegt bei der Frage des Baurechts auf die Zielgerade ein. Der lange Atem hat sich ausgezahlt, es geht endlich voran. Unsere Straßenplaner haben gute Arbeit geleistet und nun vom Bund die Zustimmung zu den vorgelegten Planunterlagen bekommen. Jetzt kann die Straßenbauverwaltung das förmliche Planfeststellungsverfahren vorbereiten, welches nach Einbindung der Öffentlichkeit in einem Beschluss zum Baurecht münden soll. Und dann kann endlich gebaut werden.

Der Ausbau des Albaufstieg ist gerade für den Landkreis Göppingen und für das Obere Filstal ganz wichtig, um die Infrastrukturprobleme vor Ort zu lösen und die Menschen von der hohen Verkehrsbelastung zu entlasten", sagt die Verkehrspolitikerin und stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion und fordert: "Alle Beteiligten, Bund und Land müssen diese positive Ausgangssituation nun beim Schopfe packen. Wir investieren mehr denn je in die Infrastruktur. Jetzt muss die Planfeststellung für den Albaufstieg durch das Land zügig voran und zum Abschluss gebracht werden. Allein hier zeigt sich, wie wichtig es ist, dass eine langjährige Forderung der CDU, nämlich deutlich mehr Personal und Geld für die Planung von Straßen, mit dem in dieser Woche beschlossenen Doppelhaushalt 2018/19 endlich realisiert werden konnte. Wir haben die Voraussetzungen geschaffen, nun muss schnell geplant werden", so Nicole Razavi abschließend.