Meldungen

10.01.2018

Wir machen uns stark für die Landwirtschaft!

Vor-Ort-Aktion des Arbeitskreises IX „Ländlicher Raum und Verbraucherschutz“ und des Arbeitskreises VI „Umwelt, Klima und Energiewirtschaft“ bei dem OGM Obst-großmarkt Mittelbaden eG

Gemeinsam mit Herrn Minister Hauk MdL besuchten die Arbeitskreise „Ländlicher Raum und Verbraucherschutz“ und „Umwelt, Klima und Energiewirtschaft“ den OGM Obstgroßmarkt Mittelbaden eG in Oberkirch. Der Termin begann mit einer kurzen Darstellung der Entstehung der Genossenschaft sowie einem Rundgang durch den Obstgroßmarkt unter Leitung des Vorstandvorsitzenden, Herrn Wendelin Obrecht. Im Rahmen des Rundgangs konnten sich die Abgeordneten ein Bild von den Verarbeitungsabläufen machen. 

Im Anschluss an den Rundgang fand ein Austausch zu verschiedenen Themen statt. Zunächst wurde  das Thema Biodiversität aufgegriffen. In der Diskussion wurde deutlich, dass gerade auch durch die Bewirtschaftung ein Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt geleistet wird. In diesem Zusammenhang wurde auch die Frage des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln, wie beispielsweise Glyphosat, beraten. Dabei wurde zum einen auf die Frage der Schädlichkeit der genutzten Mittel eingegangen, zum anderen aber auch die Notwendigkeit des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln thematisiert. Es wurde deutlich, dass in manchen Bereichen aktuell noch ebenso wirksame Alternativen fehlen. Hier müsse an tragfähigen Lösungen gearbeitet werden.

Ein weiterer zentraler Punkt waren die im vergangen Jahr aufgetreten massiven Frostschäden in 2017. Die Folgen für die Ernte konnten auch während des Rundgangs in Augenschein genommen werden. Von den Vertretern des Erwerbsobstbaus wurde die schnelle Unterstützung des Landes ausdrücklich begrüßt. Es bestand jedoch Einigkeit darüber, dass langfristige Lösungen gefunden werden sollten,  da die Folgen des Klimawandels verstärkt zu Schadensereignissen in der Landwirtschaft führen. Eine Möglichkeit stellen Mehrgefahrenversicherungen dar. Allerdings sind die Beiträge zu diesen Versicherungen sehr hoch, so dass viele Landwirte diese nicht stemmen können. In anderen Ländern werden Zuschüsse gewährt, um den Landwirten bei der Risikoabsicherung zu helfen. Vor diesem Hintergrund ist die Prüfung einer Bezuschussung vonseiten des Bundes sowie des Landes von wesentlicher Bedeutung. Minister Hauk MdL sowie die Mitglieder der Arbeitskreise machten deutlich, dass dies aktiv unterstützt werde.

Gegen Ende des Gesprächs wurden noch die Probleme bei der Personalgewinnung angesprochen. Es wird aktuell immer schwieriger, geeignete Kräfte zu finden. Der bestehende Personalmangel werde teilweise durch die bestehenden Arbeitszeitvorgaben erschwert. Hier besteht jedoch vonseiten des Landes nur ein sehr eingeschränkter Handlungsspielraum.

Zum Abschluss betonten die Vertreter der CDU-Fraktion, dass sie die Situation der Landwirte in Baden-Württemberg ernst nehmen und sich aktiv dafür stark machen, die Rahmenbedingungen bestmöglich zu gestalten.