Sabine Kurtz MdL

Leonberg (WK 6)

im Landtag seit: 2006
Vorsitzende des Arbeitskreises Wissenschaft, Forschung und Kunst, Vorsitzende des Untersuchungsausschusses
„Zulagen Ludwigsburg“, Sprecherin für Frühkindliche Bildung und für Weiterbildung

Untere Burghalde 77
71229 Leonberg

Telefon: 0 71 52 - 23 713
Fax: 0 71 52 - 35 21 92

Haus der Abgeordneten

Konrad-Adenauer-Str. 12
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 2063 - 951
Fax: 0711 - 2063 - 14951

E-Mail: sabine.kurtz(at)cdu.landtag-bw.de
Internet: www.sabine-kurtz.de

Zur Person

Politikwissenschaftlerin
Geb. 08. August 1961 , verheiratet, drei Kinder


Lebenslauf

Abitur in Bad Hersfeld. Studium der Politologie, Germanistik und Romanistik in Freiburg und Straßburg. 1986/1987 Erstes Staatsexamen und Magister Artium. 1987 bis 1989 Volontariat und Beschäftigung in einer Agentur für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. 1989/1990 Referentin eines MdL. 1991/1992 Parlamentarische Beraterin der CDU-Landtagsfraktion. 1993 bis 1997 Wissenschaftliche Mitarbeiterin eines MdB. 1998 bis 2002 Parlamentarische Beraterin der CDU-Landtagsfraktion. 2002 bis 2006 Referentin im Staatsministerium Baden-Württemberg.

Funktionen in der CDU:
Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Leonberg, Vorsitzende des EAK-Landesverbands Baden-Württemberg, Stellvertretende Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK).


Persönlich

„Was heute nicht geschieht, ist morgen nicht getan.“

Goethe Politikerinnen und Politiker sehe ich nicht nur in Verantwortung vor den derzeitigen Wählerinnen und Wählern und ihren aktuellen Wünschen. Ich empfinde es auch als meine Aufgabe, den Anliegen zukünftiger Generationen in der Politik noch mehr Gewicht einzuräumen. Dazu bietet sich in Zukunft manche Gelegenheit. Denn in vielen Bereichen wie z.B. in Bildungs- und Wissenschaftsfragen oder in punkto Umwelt und Gesundheit stehen wir vor großen Herausforderungen. Die Umsetzung der notwendigen Maßnahmen geht allerdings nur langsam voran. Meistens bestehen widersprüchliche gesellschaftliche Interessen, die politische Entscheidungen erschweren. Aufgabe einer Landtagsabgeordneten ist es, so gut wie möglich dem Einzelnen gerecht zu werden und gleichzeitig den klaren Blick für die Gesamtverantwortung in unserer repräsentativen Demokratie zu bewahren.